Das geschmückte Brautauto

Brautauto mit üppigem Blumenschmuck

Im geschmückten Brautauto zum Standesamt

Brautpaare möchten am schönsten Tag ihres Lebens auffallen. Das gilt auch für das Auto, das sie zum Standesamt, zur Kirche und zur Location für die Feier bringen soll. Eine schöne Autodekoration zur Hochzeit zieht die Blicke der Passanten auf sich. Auch Freunde und Verwandte schauen gern zweimal hin, wenn sich die Deko stilistisch und farblich auf hübsche Weise an dem Wagen orientiert.

Witzig, das Brautauto mit Ballon

Ein Luftballon ist eine gute Idee als Blickpunkt bei der Autodeko. Er krönt den üppigen Schmuck am Wagen, mit dem das Paar durch die Straßen fährt. Das Hochzeitsportal http://www.weddingzone.de/ empfiehlt, bei der Gestaltung auf einige wichtige Dinge zu achten. So gilt, dass der Schmuck auf der Motorhaube ruhig üppiger ausfallen darf, wenn die Bändchen, die ihn halten, filigran sind. Für den Ballon bietet sich ein stilisiertes Herz an. Im Internet gibt es verschiedene Online-Shops, die auf Bestellung die Namenszüge der Brautleute und das Datum der Hochzeit auf die bunten Ballons sprühen. Keine Angst vor Kitsch. Je auffälliger ein Auto für eine Hochzeit ist, je dekorativer es geschmückt wird, ums intensiver erinnern sich später Paar und Gäste.

Brautauto mit schönem Blumenschmuck

Das Brautauto erst so richtig schön mit Blumen

Übrigens sind Blumen der Klassiker, wenn es um eine gelungene Autodeko geht. Ein Blumenbouquet aus weißen oder roten Rosen sieht umwerfend aus. Es gehört wie selbstverständlich auf die Motorhaube. Fixiert wird es mit weißen Bändern. Eine tolle Alternative ist eine eher schlichte Kreation, die etwa aus Efeu und Lilien bestehen könnte. Die Ranken des Efeu lassen sich wunderbar um ein Gestänge aus Draht in Herzform drapieren. Auch die Heckscheibe oder das Dach des Wagens dürfen geschmückt werden. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Gerne geben wir unseren Brautpaaren noch weitere Tipps zum schmücken ihres Brautautos.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.