Heiraten in Dänemark

Heiraten in Dänemark

Heiraten in Dänemark – für viele ein preiswertes und unbürokratisches Vergnügen

Heiraten in Dänemark ist für viele Paare interessant, weil man die Trauung gleich mit einem schönen Urlaub verbinden kann und es dort meistens preiswerter und wesentlich unbürokratischer ist als in Deutschland. Gerade für binationale Paare, die in Deutschland vor der Eheschließung viele Dokumente vorweisen müssten, gestaltet sich das Heiraten in Dänemark deutlich einfacher. Dennoch gibt es bei der Organisation der Eheschließung das eine oder andere zu bedenken. In Dänemark gelten eben andere Regeln als in Deutschland. Und nicht überall in Dänemark sind die Voraussetzungen für die Trauung gleich.

Wer sich deshalb nicht auf sein eigenes Organisationstalent verlassen und jeglichem Stress aus dem Weg gehen möchte, kann auf eine Hochzeitsagentur zurückgreifen. Im Internet finden sich viele Anbieter, die sich auf dänische Hochzeiten spezialisiert haben. Natürlich wird man hierbei schnell eine Menge Geld los. Dafür übernehmen die Agenturen Leistungen wie die Zusammenstellung von Papieren, die Reservierung des Termins für die Eheschließung, Zusendung von Informationen, Vorschläge für Hotelübernachtungen oder Feiern, persönliche Betreuung, Fotoservice usw. Wer lieber das Geld sparen möchte, wird natürlich die nötigen Informationen auch vom ausgesuchten Standesamt bekommen. Meist werden die Standesämter den Heiratswilligen einen Stadtplan und/oder eine Anfahrtsskizze zukommen lassen. Übrigens entfaltet die kirchliche Hochzeit in Dänemark anders als in Deutschland zivilrechtliche Wirkungen, das heißt man muss sich nicht zusätzlich noch im Standesamt trauen lassen.

Das Heiraten in Dänemark an sich kostet übrigens stets 70 Euro. Die Gebühr wird für die Prüfung der eingereichten Papiere entrichtet. Weitere Kosten entstehen regelmäßig nur für notwendige Hotelübernachtungen.

Heiraten in Dänemark

Schöne Orte am Strand und in der Stadt

Dänemark bietet vielfältige Möglichkeiten und schöne Orte, an denen man sich trauen lassen kann. Bei Deutschen sind insbesondere die grenznahen Städte Tönder und Sönderborg beliebt, zumal sie direkt bzw. dicht am Wasser liegen. Allerdings sollte man sich zu Hochzeiten wegen der großen Nachfrage nicht allzu lange Zeit lassen mit Anfrage beim Standesamt. Weitere beliebte Orte zum Heiraten in Dänemark sind die gemütliche, historische Stadt Ribe an der Westküste, Apenrade (Abenraa) an der Ostsee, Hadersleben (Haderslev), die zweitgrößte Stadt Aarhus und natürlich die Hauptstadt Kopenhagen, die mit ihren schönen Parks, alten Gebäuden, Sehenswürdigkeiten und königlichem Flair immer eine Reise wert ist. Gerade das Kopenhagener Rathaus ist sehr beliebt bei Hochzeitspaaren. Auch eine Strandhochzeit an der Nord- oder Ostsee kann man organisieren – für viele Paare ein unvergessliches Erlebnis im Sommer.

Meistens findet die Trauung in Standesämtern im jeweiligen Rathaus statt. Man kann aber auch auf Anfrage einen anderen Ort wählen, etwa ein Hotel, ein Park oder – für Dänemark typisch – ein Leuchtturm. In dem Nörre Lyngvig Fyr an der Westküste Jütlands etwa finden oft Trauungen statt. Für die vielen Treppenstufen sollte man allerdings gut zu Fuß sein. Dann aber hat man ein unvergessliches Erlebnis mit einem wunderschönen Ausblick auf das Meer.

Heiraten in Dänemark

Voraussetzungen für das Heiraten in Dänemark

In Dänemark gibt es keine einheitlichen Regelungen darüber, welche Papiere man für die Trauung benötigt. Von Standesamtsbezirk zu Standesamtsbezirk können unterschiedliche Dokumente eingefordert werden. Daher ist es unerlässlich, sofern man sich nicht auf eine Agentur verlassen möchte, vorab Informationen beim ausgesuchten Standesamt einzuholen, um bösen Überraschungen vorzubeugen. Denn auch das Heiraten in Dänemark ist nur möglich, wenn die notwendigen Unterlagen vorher beim Standesamt eingereicht wurden Gerade Personen aus Nicht-EU-Ländern sollten sich rechtzeitig um die Beschaffung der notwendigen Dokumente kümmern, wenngleich immerhin nicht so viele benötigt werden wie in Deutschland. Die Dokumente müssen dabei in deutscher, dänischer oder englischer Sprache abgegeben werden, ggf. ist eine Übersetzung in eine dieser Sprachen erforderlich.
In manchen dänischen Standesamtsbezirken kann man ohne Geburtsurkunde heiraten. Hier gibt es regionale Unterschiede, weshalb man diesbezüglich unbedingt nachfragen muss. In jedem Fall benötigt das Hochzeitspaar aber einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, eine Ledigkeitsbescheinigung und ggf. eine Meldebescheinigung. Nicht-EU-Bürger brauchen einen Reisepass mit gültigem Schengen-Visum bzw. (unbefristetem) Aufenthaltstitel. Die Aufenthaltsbescheinigung darf nicht älter als 4 Monate sein. Das Paar muss sich zudem legal in Dänemark aufhalten und frei reisen dürfen. Asylbewerber sowie nur geduldete Personen ohne Reiseberechtigung dürfen in Dänemark nicht heiraten. Ferner müssen die Heiratswilligen volljährig sein.

Für den Fall, dass man geschieden oder verwitwet ist, benötigt das Standesamt ein Scheidungsurteil oder eine Sterbeurkunde mit Rechtskraftvermerk bzw. (bei Nicht-EU-Bürgern) mit Apostille.

In der Regel müssen die Originale der einzureichenden Dokumente erst kurz vor der Eheschließung beim Standesamt vorliegen. Auch das sollte man aber unbedingt absprechen. Heiraten kann man in Dänemark nur mit zwei volljährigen Trauzeugen. Entweder man bringt diese selbst mit zur Trauung oder sie werden vom jeweiligen Standesamt gestellt. Eine weitere Besonderheit bei einer Dänemark-Heirat sind die Pflichtaufenthalte im Standesamtsbezirk. Ob und wie lange man vor der Trauung in Dänemark übernachten muss, ist wiederum regional äußerst unterschiedlich. In Ribe, Kopenhagen, Tönder, Apenrade und auf den Ostsee-Inseln etwa sind zwischen einer und drei Übernachtungen Pflicht.

Heiraten in Dänemark

Blitzhochzeit und gleichgeschlechtliche Ehe möglich?

Nicht wenige aus den Nachbarländern möchten gerne tagsüber in Dänemark heiraten und abends im Heimatland feiern. An den Pflichtaufenthalten sieht man jedoch, dass es in Dänemark mit Blitzhochzeiten an einem Tag deutlich schwieriger ist als in Las Vegas. Möglich ist das in einigen Bezirken aber schon – immer vorausgesetzt, man hat die benötigten Papiere in der Tasche oder bereits vorab verschickt.

In Dänemark können gleichgeschlechtliche Paare kirchlich und/oder standesamtlich heiraten, während in Deutschland nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft nach dem LPartG möglich ist. Die Regeln für homosexuelle Paare sind in Dänemark regelmäßig die gleichen wie für heterosexuelle. Wer in Deutschland aber bereits in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, dem bleibt das Heiraten in Dänemark verwehrt. Die Lebenspartnerschaft muss erst aufgehoben werden.

Was ist nach der Trauung zu beachten?

Nach der Trauung erhält man die Eheurkunde, welche in den EU-Staaten anerkannt wird – in Deutschland im Gegensatz etwa zu Russland oder den USA sogar ohne Apostille. Nicht-EU-Bürger müssen sich im jeweiligen Heimatland bei der zuständigen Behörde erkundigen, was für die Anerkennung erforderlich ist. Ausländer, also jene, die nicht die dänische Staatsbürgerschaft haben, behalten zunächst ihren Namen. Die Änderung des Namens muss dann im Heimatland bzw. am ständigen Wohnsitz erfolgen. Hierfür benötigt man die (beglaubigte) Eheurkunde.

Heiraten im Ausland
Heiraten am Strand von Sardinien
Hochzeitsfotograf Portugal
Hochzeit auf Sardinien

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.